In der Werkstatt des Sattlermeisters

Juni 6 2012 | Pressespiegel

Der GERUCH von Leder vermischt sich mit dem von Anilin und Erinnerungen in diesem Geschäft in der Via Caio Mario, nur einen Steinwurf von der Via Cola di Rienzo entfernt. Wo die Zeit vor fünfzig Jahren stehengeblieben zu sein scheint, als Ferruccio Serafini beschloss, dort sein Königreich zu errichten.

Ein Königreich aus großen Lederstücken, die aus den Gerbereien von Santa Croce in Florenz stammen. Und aus Nieten, Schnallen und Modellen von Papptüten, die an den Wänden gestapelt sind. Ferruccio il sellaio, Jahrgang 1933, erlernte das Handwerk als Knabe von seinem Vater, der in der Via Minghetti vor dem Quirino eine Werkstatt hatte. «Wir haben damals Geschirre für die Fässer gemacht – sagt er –: Sättel, Gurtzaumzeug. Dann änderte sich alles…». Als sein Vater schloss, ging Ferruccio „unter dem Chef“ zur Arbeit. „Ich verbrachte einen Samstagmorgen auf der Piazza di Spagna und sah am Schaufenster eines Ledergeschäfts ein Schild: „Handwerker gesucht“. Am Montag war ich schon da. Beim ersten Nähtest wurde ich eingestellt. Sie waren überrascht von meiner Präzision und Schnelligkeit».

In den 14er Jahren machte sich Serafini jedoch selbstständig. Er eröffnet seinen Laden in Prati und beginnt mit der Herstellung von Beuteltaschen. Er arbeitet exklusiv für einige berühmte Häuser: Valentino und Saddler. Es waren Jahre großer Genugtuung: Hollywood-Prinzen und -Stars treten im Laden in der Via Caio Mario XNUMX auf wie die Brüder Johne Bob Kennedy, die sich in ihre handgemachten Mokassins verliebt haben. «Prinzessin Odescalchi hat sie zum Geschäft gebracht. Erst das eine und dann das andere». Aber auch die Schuhe von Ferruccio verzaubern Marlon Brando, als er in den XNUMXer Jahren in Rom den „Godfather“ präsentierte. «Er wollte sie in allen Farben haben – erinnert sich der Handwerker – mit einem Schlag kaufte er zehn Paar. Und bis zu seinem Tod habe ich ihm jedes Jahr ein Paar in die Vereinigten Staaten geschickt.“ Serafini lächelt, als er von Nannarella spricht, die ihm nach dem Kauf einer Wildledertasche (damals als wenig wertvolles Material) diese übergeworfen hat. „Siehst du diese Schritte? - sagt er und zeigt auf den Eingang zum Laden - Anna Magnani ging ein paar Tage später wieder in den Laden und ging nicht einmal die Treppe hinunter: Sie nahm den Schultergurt und warf ihn auf die Theke. «Für Ferru' – hat er mir gesagt – aber sieht das für dich wie eine Tasche aus?».

In den achtziger Jahren war es Cavalier Silvio Berlusconi, Präsident von Fininvest, der im Labor erschien. Schon damals kam er in Begleitung von zwei sehr schönen Mädchen an. "Er hat einem einen ledernen Schulterriemen mit roten Schattierungen geschenkt - erklärt er il sellaio - Was jedoch nicht zu dem Dekolleté passte, das die junge Frau derzeit trägt ». Also zog Berlusconi seine Handschuhe an, setzte sich auf den Hocker und setzte sich hin, um seine Schuhe mit Anilin zu polieren, damit sie sich ins Burgunderrot drehen. Gute Zeiten. «Jetzt hat sich alles geändert - seufzt Ferruccio - Die Verkäufe sind zurückgegangen: Vorher gab es eine Schlange, um meine „Giunzi“ zu kaufen. Mit dem Loden getragen waren sie wunderschön. Jetzt sagen die Leute, sie hätten kein Geld, aber dann sind sie bereit, mehr als tausend Euro für einen unterschriebenen „Kofferraum“ auszugeben. Und es macht viel Aufhebens, wenn ich für eine Tasche vierhundert verlange». Er macht Luft: „Aber möchten Sie die Zeit berücksichtigen, die ich verbringe? Zwei Tage für eine einzelne Tasche. Und der Rohstoff? Nur die Körnung der Haut ». Aber der Sattlerladen wird nicht schließen. Seit einem Jahr ist neben Ferruccio auch seine Tochter Francesca angekommen. Er verabschiedete sich von einem multinationalen Unternehmen, das es aus Rom verlagern wollte. "Besonders gerne mache ich Reparaturen - erklärt das Mädchen - die mit der Krise immer mehr werden." Und Francesca schmiedet Pläne: «Diesen Sommer werde ich das Labor aufräumen. Es wird 30 Jahre her sein, dass Papa nicht mehr dazugehört hat." Ferruccio sieht sie zufrieden an. Dann, mit dem Schleim seiner Jahre, residiert er vor dem "Schälen", um das Leder zu dünnen. "Tut mir leid, ich habe eine Lieferung und ich habe noch viel zu tun."

ALESSANDRA PAOLINI